democracia

Temer & Co.

Diverse Anklagen wurden von den Getreuen des Präsidenten im Obersten Wahlgericht und im Kongress gestoppt. Durchaus möglich, dass er Brasilien noch bis Ende 2018 regieren wird

Andreas Behn

RADIOFEATURE

Soziale Bewegungen sparen nicht mit Kritik an den progressiven Regierungen - auch, weil diese am Extraktivismus festhalten, der die Natur zerstört. Gefordert wird eine andere Wirtschaftspolitik

Karl-Ludolf Hübener

Was hat es mit den Vorwürfen gegen VW do Brasil auf sich?

Lúcio Bellentani hofft weiterhin auf ein Stück Gerechtigkeit. Er unterstreicht immer wieder, dass es ihm darum geht, seine Würde wiederherzustellen. Aber eine Entschuldigung scheint für VW wohl noch zu viel verlangt

Laura Burzywoda

Neue Erkenntnisse

Volkswagen do Brasil hat den Recherchen von NDR, SWR und SZ zufolge die eigenen Mitarbeiter und ihre politische Gesinnung ausgespäht. Der Werksschutz des Unternehmens diente dabei als firmeneigener Geheimdienst

Christian Russau

Für Globale Soziale Rechte

"Auch wenn wir uns über öffentliche Gelder finanzieren, haben wir das Mandat, die Politik der deutschen Regierung kritisch zu hinterfragen", meint Boris Kanzleiter, Direktor des Zentrums für internationalen Dialog der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Verena Glass

Muss Temer gehen?

Michel Temer hat sich in seinem ersten Regierungsjahr keineswegs als „lahme Ente“ gezeigt, sondern neoliberale Reformen begonnen, eine strikte Austeritätspoltik durchgesetzt und Umweltpolitik sowie den Schutz indigener Völker weiter marginalisiert

Thomas Fatheuer

Fernando Lugo:

"Paraguay strebt eine nachhaltige, unabhängige Entwicklung für alle an. Multis wie Bayer oder Monsanto treiben genau das Gegenteil voran: soziale Ausgrenzung, Umweltzerstörung, Abhängigkeit"

Interview: Gerhard Dilger

Warum Dilma Rousseff gescheitert ist

Brasilien wird von einem politischen Erdbeben erschüttert, dessen Ausmaße kaum zu erfassen ist. Das Hauptopfer der politischen Krise steht jedenfalls fest: die Arbeiterpartei (PT) und ihr politisches Projekt

Thomas Fatheuer

Brasilien heute

Wir sollten die Krise der institutionellen Demokratie nicht nur als großes Risiko, sondern auch als Chance wahrnehmen. Angesichts eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels kann auch der soziale Kampf nicht wie früher geführt werden

Antonio Martins

Jean WYllys

Als eine der wichtigsten Stimmen der Linken und erster offen schwuler Abgeordneter Brasiliens machte sich der 42-Jährige in der Vergangenheit immer wieder zur Zielscheibe von rechten Kräften

Niklas Franzen