Artikel

Brasilien heute

Wir sollten die Krise der institutionellen Demokratie nicht nur als großes Risiko, sondern auch als Chance wahrnehmen. Angesichts eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels kann auch der soziale Kampf nicht wie früher geführt werden

Antonio Martins

Generalstreik in Argentinien?

Seit Macris Amtsübernahme haben mehr als 100 000 Menschen ihren Job verloren, alle sozialen Indikatoren haben sich verschlechtert, bei einer Inflation von 40 Prozent sank das Lohnniveau um 9 Prozent und die Zahl der Armen ist um 1,5 Millionen Menschen gestiegen

Interview: Martin Ling

Thyssen macht sich aus dem Staub

Das Stahlwerk produzierte seit Juni 2010 fünf Millionen Stahlbrammen pro Jahr, aber dies ohne gültige Betriebsgenehmigung und auf wem der Feinstaub »bleischwer« lastet, das sind die Anwohner

Christian Russau

Jean WYllys

Als eine der wichtigsten Stimmen der Linken und erster offen schwuler Abgeordneter Brasiliens machte sich der 42-Jährige in der Vergangenheit immer wieder zur Zielscheibe von rechten Kräften

Niklas Franzen

Argentiniens Linke

Noch immer ist die politische Opposition dabei, sich nach der Niederlage neu zu orientieren und aufzustellen. Eine breite Strömung, bestehend aus Teilen der Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, setzt darauf, die Regierung zu Verhandlungen zu zwingen

Jürgen Vogt

USA und Brasilien, neues Dreamteam?

Die Interessenkonflikte, die sich zwischen Teilen der brasilianischen Eliten abspielen, nehmen groteske Züge an. Die neoliberale Regierung und ihre Unterstützer sind dabei, Petrobras und die Nationalbank für soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu privatisieren.

Achim Wahl

David gegen Goliath

Wie ein kleines Dorf den Energiegiganten Eon besiegte: Das Kohlekraftwerk Castilla in der Atacamawüste wird nicht gebaut. Ein Lehrbeispiel aus Chile

Consuelo Infante Correa

SOZIALÖKOLOGISCHER UMBAU

Mit dem Konzernatlas geben die HerausgeberInnen einen Überblick über die wichtigsten Akteure und ihre Geschäftsstrategien, sowie die verschiedenen Formen von Konzernmacht und deren globalen Auswirkungen

Rosa-Luxemburg-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Le Monde diplomatique u. a.

Argentinierinnen auf der Strasse

Die Proteste und der Ruf „Ni una menos“ haben sich ausgebreitet und in Uruguay, Brasilien, Chile, Bolivien, Mexiko, Spanien und Frankreich ein Echo hervorgerufen, das deutlich macht, dass dies kein nationales Problem Argentiniens ist

Mariana Ortíz

Deutsche Multis im Zwielicht

Die Global Player der deutschen Wirtschaft sind alle in Brasilien aktiv. Russau geht der Frage nach, wie sie es mit Menschenrechten und Umwelt halten und welche unrühmliche Rolle deutsche Politik und Konzerne während der Militärdiktatur in Brasilien spielten

Christian Russau