There is an emergent climate justice movement that insists on putting those who are most affected by climate change first and that brings together communities on the frontlines of resistance with indigenous people, environmentalists, trade unionists, and so many others
By James P. Hare
With Trump’s decision to formally withdraw from the Paris Agreement, he has put an end to months of apparent indecision. This withdrawal does not dissolve the agreement, which still includes nearly every nation on the planet, but it is hard to imagine how an already weak agreement can be expected to slow—not to mention reverse—greenhouse gas emissions without the participation of the United States. Seeing this decision as anything other than a nail in the coffin of the global climate regime is nothing but wishful thinking.

Rosalux Dossier: Climate Justice

For an administration that has promoted a seemingly unending series of bad policies—from healthcare to immigration to militarism to the unceasing transfer of wealth from working people to the wealthy—this may be its worst. When future generations look back at the harm done by this president, they may remember this as his greatest crime. This is not to minimize the damage of his other policies or of the racism, xenophobia, and misogyny that drove his campaign and brought him into the White House, but climate change is the ultimate issue. It will affect everyone while exacerbating existing inequalities, and we only have one chance to get it right.
This decision is no surprise. Throughout his campaign, Trump promised to pull out of the Paris Agreement as part of his “America First” agenda that pits the promise of domestic jobs against environmental protections and international cooperation. We must reject Trump’s noxious brand of nationalism and climate denialism. It is critical, however, not to sugarcoat the nature of much of what passes as international cooperation. So-called trade agreements have benefitted corporations and the wealthy at the expense of working people both in the United States and abroad.
It is not, as Trump’s nativist critique would have it, that the United States made a bad deal with Mexico when negotiating NAFTA. Rather, elites in the United States, Mexico, and Canada made a good deal for themselves at the expense of the citizens of each country. Still, working people understand what NAFTA did to their workplaces and their communities, and Trump’s attack on trade deals may have helped him to win enough working-class support in critical states to shift the electoral map in his favor, even if the extent of his working-class support has been greatly overstated by centrist commentators.
Two Bad Paths
Despite Trump’s campaign promise to withdraw from the Paris Agreement, he waffled on the decision for several months. Upon assuming the presidency, powerful interests began urging him to remain part of the accords. At first glance, this may seem to be a case of Ivanka Trump’s supposedly moderating influence. Could there be a kinder, gentler Trumpism that recognizes that putting America first does not need to mean putting the environment last? Alas, no. While the voices advocating that the US remain in the agreement are myriad, does anyone think that environmental groups, European leaders, or Democrats in Congress are likely to sway Trump’s position?
But when ExxonMobil, Secretary of State (and former ExxonMobil CEO) Rex Tillerson, and Energy Secretary Rick Perry advocate remaining in the accord, we can expect Trump to consider their perspective. These Trump allies support his agenda of dismantling environmental protections, but they recognize that by keeping “a seat at the table” and demanding renegotiations, they can undermine the agreement from within without incurring the diplomatic repercussions of a formal withdrawal.
Trump’s waffling, then, was not between a pro-climate agenda and an anti-climate one. Rather, the indecision was on the level of strategy on how best to dismantle environmental regulations. Trump has made it abundantly clear that he plans to dismantle all Obama-era environmental protections. Indeed, his push to revoke the Clean Power Plan makes it clear that a Trump administration has no intention of meeting the commitments made in Paris.
Still, as with so much else under this administration, in choosing between two bad paths, Trump chose the worst one. A recalcitrant United States that fails to live up to its international obligations is nothing new, but this withdrawal will provide cover for any number of countries to follow the United States out of the agreement. Breaking apart whatever tentative consensus was reached in Paris will have as yet unknown repercussions long after Trump leaves the White House.
This withdrawal has serious consequences for other international agreements as well. For the United States to precipitously exit an agreement that was decades in the making leads to a loss of trust, undermining the existing international order and damaging the prospects for future multilateral agreements.
A Worse-Than-Nothing Agenda
While the decision to leave the Paris Agreement is disastrous, we should not fool ourselves into believing that this accord was anywhere near adequate for addressing the climate crisis. Even if fully implemented, the national commitments would only slow the increase in greenhouse gas emissions. They would not reduce these emissions at all, much less at the level demanded by science.
Moreover, the preferred policy mechanisms of the Paris Agreement—such as emissions trading schemes—will deepen private control of energy and extend the reach of the market, making it more difficult for the public sector to implement the kinds of changes that would foster an energy transition that does not take place on the backs of workers, racialized minorities, women, and other vulnerable communities.
So let’s not join the once self-congratulatory global elite as they mourn their dubious achievement. Still, it was better than nothing, which would be faint praise in ordinary times, but we are not living in ordinary times.
Trump is promising a worse-than-nothing agenda. Do we need to look farther than EPA Administrator Scott Pruitt to see what is in store for climate and environmental protections? Here is someone who, as Oklahoma Attorney General, dissolved his office’s Environmental Protection Unit and has consistently used the power of this office to fight the EPA and environmental regulations across the board. Is it in any surprise that he has raised enormous amounts of campaign funds from the oil and gas industry over the years? This is a case of the foxes taking over the henhouse only to tear it down.
The Paris Agreement, the Clean Power Plan, and other environmental policies put in place by the Obama administration—and which a Clinton administration likely would have continued—hardly represent a radical agenda. Indeed, as mentioned above, these policies are inadequate to address the crisis. Moreover, many corporations (including entire sectors of the economy) and unapologetically pro-capitalist world leaders (from Chinese President Xi Jinping to German Chancellor Angela Merkel) support such policies—and would indeed support much stronger policies to transition to a low-carbon future.
The conflict we are witnessing here is taking place within the capitalist class, with the most voracious members of this class—chief among them the fossil fuel industry—standing in opposition to more “progressive” capitalists, such as those in the technology sector. Trump, needless to say, has become the mouthpiece for the most vicious and extreme capitalists, leading us toward a radically extractivist and authoritarian neoliberalism. Clinton, Obama, and their allies represent the more progressive side of neoliberalism, leading us toward a green capitalism. Two bad choices, to be sure, but let’s not pretend they’re equivalent.
The change we need is not going to come from politicians. With climate—as with so much else—resisting Trump’s agenda requires a different approach. There is an emergent climate justice movement that insists on putting those who are most affected by climate change first and that brings together communities on the frontlines of resistance with indigenous people, environmentalists, trade unionists, and so many others. Initiatives like Trade Unions for Energy Democracy, for example, have, built a global community of union leaders who are working to advance real solutions to the climate crisis, ones which reflect democratic will and which operate in the public interest. From remunicipalizing local energy grids to blockading new fossil fuel infrastructure, the possibilities for action are endless.
The damage that Trump is doing cannot be understated, but no matter who the President of the United States is and no matter what global agreements are crafted at the United Nations, we need to build a movement that is big enough, creative enough, and radical enough that it cannot be ignored. As the People’s Climate March insisted, “to change everything, we need everyone.”
Download printable version 

Eine Schlüsselrolle spielt die Solidarität zwischen neueren sozialen Bewegungen, insbesondere der Bewegung wohnungsloser Arbeiter MTST und der Bewegung landloser Landarbeiter MST
fora temer

Von Manuel Larrabure, LuXemburg
Am Dienstag, den 18. Mai, tauchte eine belastende Audioaufnahme mit der Stimme des brasilianischen Präsidenten Michel Temer vom rechten Partido do Movimento Democrático Brasileiro (Brasilianische Partei der Demokratischen Bewegung) auf. In der Aufnahme ist Temer dabei zu hören, wie er mit dem Parteikollegen und früheren Sprecher des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, über Bestechung diskutiert. Cunha sitzt seit 2016 wegen Korruptionsvorwürfen im Gefängnis. Beschafft wurde die Aufnahme vom Milliardär Joesley Batista.
Dessen anschließende Aussage – der es an Beweisen mangelte – enthielt Beschuldigungen der Bestechung gegen 1829 Kandidaten aus 28 Parteien, einschließlich der ehemaligen Präsident*innen Luís Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff vom Partido dos Trabalhadores (PT, Partei der Arbeitenden). Dies ist der bislang letzte Akt des Dramas, welches auf das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma im Jahr 2016 folgte – einem Ereignis, das sich am besten als fortgesetzter Putsch verstehen lässt.
In der Folge verlor Temer auch die letzte öffentliche und institutionelle Unterstützung: Fast alle gesellschaftlichen Gruppen, auch die mächtigen Medien der Rechten, verlangen seinen Rücktritt. Brasiliens oberster Staatsanwalt eröffnete nun eine Ermittlung wegen Behinderung der Justiz, Korruption und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation gegen ihn. Zuletzt erhob die brasilianische Anwaltskammer offiziell die Forderung, ihn seines Amtes zu entheben. Diese unberechenbare politische Lage fällt zusammen mit der sich vertiefenden ökonomischen Krise des Landes, mit zweistelligen Arbeitslosenzahlen und schwächelnder Währung. Es kann gemutmaßt werden: Die Tage Temers im Amt sind gezählt.

Proteste gegen Temer
In Reaktion auf das Schwanken der Regierung Temer hat die Linke am 19. Mai große Proteste im ganzen Land organisiert, zu denen sie ein weites Spektrum progressiver Organisationen und sozialer Bewegungen unter den Slogans Fora Temer (Temer raus) und Diretas Já (Direktwahlen jetzt) zusammenbrachte. Dem vorausgegangen war ein erfolgreicher Generalstreik, organisiert von der Central Única dos Trabalhadores (CUT), Brasiliens bedeutendster Gewerkschaftsföderation. Der Streik zielte darauf, die geplanten, radikalen neoliberalen Reformen der Arbeitsgesetzgebung und zur sozialen Sicherung der Regierung zu bremsen.
Die jüngsten Mobilisierungen überzogen das Land, mit der Hauptstadt Brasília als Epizentrum. Am 24. Mai versammelten sich dort 200 000 Menschen vor dem Präsidentenpalast und bekräftigten die zentrale Forderung der Bewegung nach direkten Wahlen. Nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Protestierenden, während derer es auch zu Schäden an öffentlichen Gebäuden kam, eskalierte Temer den Konflikt: Unter Berufung auf einen präsidentiellen Erlass, auf den zuletzt 1986 zurückgegriffen worden war, rief er die Streitkräfte zu Hilfe.
Die Anwendung des Dekrets zog umgehend ein Handgemenge im Kongress nach sich, in dessen Zuge Beschuldigungen zwischen Temer und vielen seiner Unterstützer*innen hin und her gingen. Dennoch wurden 1 500 Soldaten in den Einsatz geschickt, darunter 200 Scharfschützen. Der Erlass sollte bis zum 31. Mai wirksam bleiben. Auf den steigenden Druck hin setzte Temer ihn jedoch weniger als 24 Stunden nach Inkraftsetzung wieder aus.
Vor dem Hintergrund dieses politischen Klimas wächst die Wahrscheinlichkeit für eine mögliche Neuwahl in den nächsten Wochen, ob durch Rücktritt oder durch eine Amtsenthebung Temers. Verfassungsgemäß vorgesehen wäre dann die Wahl einer neuen Präsident*in durch den Nationalkongress. Gleichwohl ist auch eine direkte Wahl durch die Bevölkerung in der Debatte, was allerdings eine Verfassungsänderung erfordern und entsprechend länger dauern würde.
Im Gegensatz zur Linken setzt die Rechte auf die Wahl eines Präsidenten durch den Kongress, in dem sie durch ihre derzeitige Vormachtstellung einen Nachfolger für Temer bestimmen könnten. Jedoch hat die Rechte bisher keinen Kandidaten, und ihre dogmatische Bindung an ein radikal neoliberales Programm stößt auf wachsende Ablehnung. Da der Nationalkongress durch das Ausmaß der Korruptionsvorwürfe diskreditiert ist, ist keineswegs gesichert, ob eine Wahl des Präsidenten nur durch den Kongress ausreichend Legitimität besitzen würde.
Die Situation der Linken ist nicht weniger schwierig als die der Rechten. Obwohl Lula, der beste und einzig einsetzbare Kandidat der PT, sich anhaltend hoher Popularität erfreut und jüngste Umfragen zeigen, dass er eine Wahl gewinnen könnte, ist ungewiss, ob er die juristischen Verfahren gegen ihn unbeschadet überstehen wird. Da die neuen Anschuldigungen Batistas sich überdies auch gegen Lula und Dilma richten, wird – ungeachtet des Mangels an Beweisen – die Glaubwürdigkeit der PT vor dem Gericht der öffentlichen Meinung weiter unterminiert.
Beunruhigender vielleicht noch ist, dass die PT kein adäquates Programm gegen die ökonomische Krise hat. Ihre Politik der Klassenkompromisse und Konfliktvermeidung war während des ökonomischen Aufstiegs des Landes in der vergangenen Dekade realisierbar. Ergebnis waren riesige Gewinne für das Kapital und deutliche, aber im Vergleich bescheidene Verbesserungen für die Ärmsten des Landes. Eine Wiederholung dieser Politik ist unter Bedingungen der Krise und mit einer radikalisierten Rechten als Gegenüber, die versucht, die Gewinnspannen des Kapitals trotz Krise zu erhalten, unrealistisch.
Die Linke müsste daher in eine offene Klassenkonfrontation gehen, mithin ein Weg, den die PT nie einschlagen wollte. Nach Jahren an der Macht zahlte sie dafür einen hohen politischen Preis. Wie Perry Anderson 2016 beklagte: »Die Partei der Arbeitenden glaubte, dass sie die etablierte Ordnung in Brasilien zum Vorteil der Armen nutzen könnte, ohne Schaden für die Reichen – vielmehr mit deren Hilfe. Sie erreichte tatsächlich Vorteile für die Armen, wie sie es sich vorgenommen hatte. Doch nachdem sie einmal den Preis dafür akzeptiert hatte, in ein erkranktes politisches System einzutreten, schloss sich die Tür hinter ihr. Die Partei selbst verdorrte, wurde zu einer Enklave im Staat, ohne Bewusstsein ihrer selbst, ohne strategische Linie.« Es wäre naiv zu glauben, die PT wäre plötzlich zu einer radikaleren Haltung fähig, wie sie der geschichtliche Moment erfordern würde.

Links der PT?
Die parteipolitische Linke außerhalb der PT bleibt klein, verwirrt und fragmentiert und zeichnet sich durch Spaltungsprozesse aus. So stimmten sowohl die trotzkistische Partido Socialista dos Trabalhadores Unificado (Sozialistische Partei der Vereinigten Arbeiter) und die von inneren Spannungen gebeutelte pluralistischen Partido Socialismo e Liberdade (Partei des Sozialismus und der Freiheit) für das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma. Wenn es also irgendeine Hoffnung für die Linke inmitten dieser Konjunktur gibt, liegt diese in den sozialen Bewegungen und deren Fähigkeit, die Militanz und Kreativität der Aufstände vom Juni 2013 mit der Reife der aktuellen Mobilisierungen gegen Temer und den Putsch zu kombinieren.
Eine Schlüsselrolle in diesem Prozess spielt die Solidarität zwischen neueren sozialen Bewegungen, insbesondere dem Movimento dos Trabalhadores Sem Teto (Bewegung wohnungsloser Arbeiter) und etablierteren Bewegungen wie dem Movimento dos Trabalhadores Sem Terra (Bewegung landloser Landarbeiter) und der organisierten Bewegung der Arbeitenden zu stärken. Grundlegend ist auch die Entwicklung neuer Formen von demokratischer Partizipation und Führung, um der tiefen Krise der Repräsentation, die sich als tiefes Misstrauen gegen alle politischen Parteien der Elite manifestiert, zu begegnen. Die Entwicklung neuer, demokratischer Kapazitäten wird unvermeidlich ein langsamer Prozess sein, der sich erst in Jahren bemerkbar machen wird.
Angesichts der Schwäche sowohl der Rechten wie der Linken besteht momentan ein politisches Patt. Jede Seite bewegt sich in einem Strom von Skandalen und tiefer werdenden Krisen. Die Rechte scheint aus der Situation kurz- und mittelfristig besser Nutzen zu ziehen, insbesondere mit Blick auf ihre Kontrolle der Medien. Sie setzt auf Zeitgewinn. Das heißt auch, dass die von der Rechten eingebrachten neoliberalen Reformen, die wahrscheinlich radikalsten in der Geschichte des Landes, voranschreiten werden: eine direkte Bedrohung für das, was vom einstigen Linksruck in Lateinamerika übrig ist.
Das Ausmaß der Reformen macht eine gewisse Stärke erforderlich, die andererseits mit Temer nicht gegeben scheint. Das Kapital braucht jemand mit breiter Unterstützung, Vertrauen und der Fähigkeit, die Linke zu demobilisieren; jemand mit politischem Genie, der der arbeitenden Klasse die neoliberale Politik auf irgendeine Weise schmackhaft machen kann. Jemand redegewandtes, charismatisches. Wer wird das sein? Wir können nur raten.
Dies ist zweifelsohne eine gefährliche Wendung der Ereignisse in Brasilien. Aber darin wird auch die Sackgasse der linken Regierungen Lateinamerika deutlich: Eineinhalb Jahrzehnte lang waren soziale Bewegungen und linke Regierungen eine scharfe Herausforderung für den Neoliberalismus. In den meisten Fällen war der Erfolg begrenzt. In Venezuela und Bolivien wurde zumindest möglich, ernsthaft eine Vision einer gerechten und radikalen Gesellschaft, mithin eines Sozialismus für das 21. Jahrhundert zu denken.
Nach dem Sieg der Rechten in Argentinien im Jahr 2015, Venezuela in der Krise und Brasilien in den Wirren des Putsches wird ein Prozess wirklicher Neuerfindung der Linken nötig, der die demokratischsten Impulse der Gesellschaft aufgreift und den autoritären Charakter der neuen Rechten angreift. Dafür braucht es auch neuer Allianzen, die eine » tiefgreifende Transformation des politischen Systems« zum Ziel haben, wie es Guilherme Boulos, der Führer der brasilianischen Bewegung wohnungsloser Arbeitender, ausdrückt.
Der Artikel erschien zuerst in The Bullett No. 1421. Aus dem Englischen von Corinna Trogisch